AnmeldenLinksTermineSitemapImpressum

Orgel Herzberg St. Marien

St. Marien Herzberg (Stadtkirche)

Erbauer: Wilhelm Rühlmann, Zörbig, op. 180 BJ 1896
Pneumatische Kastenlade, 47 Register (III/P), neogotischer Prospekt
Zustand: spielbar - aber im Bereich der Windanlage, insbesondere der Bälge stark reparaturbedürftig.
Die Herzberger Orgel ist eine der größten dreimanualigen noch erhaltenen Rühlmannorgeln, die nicht umgebaut wurden. Bemerkenswert sind die vielseitigen 8-Fuß-Register:

Manual I
(C-f´´´)

Manual II
(C-f´´´)

Manual III
(C-f´´´)(Schwellwerk)

Pedal
(C-f´)

Spielhilfen

Principal
Bordun
Principal
Bordun
Hohlflöte
Gambe
Gemshorn
Octave
Rohrflöte
Quinte
Octave
Kornett
Mixtur
Trompete

16´
16´







2 2/3´

2-4 f.
4 f.

Gedackt
Principal
Rohrflöte
Doppelflöte
Salicional
Dolce
Fugara
Flûte harm.
Nassat
Waldflöte
Mixtur
Klarinette

 

16´







2 2/3´

3 f.

 

Liebl. Ged.
Principal
Liebl. Ged.
Flauto trav.
Viola
Vox celestis
Salicet
Zartflöte
Oboe

 

 

16´







 

Untersatz
Principalbaß
Violon
Subbaß
Gedacktbaß
Quintbaß
Oktavbaß
Violoncello
Gedacktbaß
Octave
Posaune
Trompete

32´
16´
16´
16´
16´
10 2/3´




16´

II/I, III/I, III/II;
I/P, II/P, III/P;
O III/I;

6 Kollektiv-drücker,
Pianopedal,
Rollschweller,
4 Sperrventile

Das Instrument wurde 1896 vom Herzberger Sanitätsrat Dr. Franz gestiftet.